47 Ronin – japanischer Mythos als Hollywood-Fantasy

Das Cover von 47 RoninDie Geschichte der 47 Ronin sind in der japanischen Kultur tief verwurzelt und beschreibt eine Gruppe herrenloser und heldenhafter Samurai. Genau dieses Epos will der gleichnamige Film aufgreifen – jedoch mit durchschnittlicher Schauspielleistung und einem mangelhaften Tiefgrund. Der Film floppte in Japan und konnte auch die US-amerikanischen Kinogänger nicht wirklich überzeugen. Doch woran liegt das genau und sind die Genre-Fans vielleicht anderer Meinung?
Daten & Fakten
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Spielzeit: 128 min
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Genre: Action, Adventure, Drama, Fantasy
  • IMDB: 6.3 / 10 (126,819)
  • Metascore: 28 / 100

47 Ronin DVD, Blu-ray & Amazon Video Stream

Top-Themen: Handlung, Trailer, Interviews & Making-Of

Handlung und Hintergrund zu 47 Ronin

Die Handlung dreht sich um den gesetzlosen Krieger namens Kai. Er wurde als Kind bei den Walddämonen erzogen und schließt sich später den 47 Ronin an, einer Gruppe von Samurai. Hier lernt er Oishi kennen und will gemeinsam Rache am Fürsten Kira nehmen. Genau dieser Fürst erreichte mit Hilfe von heimtückischer Zauberei, dass Fürst Asano als Oberhaupt der Samurai allein für die eigene Ehre Selbstmord begehen musste. Außerdem nahm er die hübsche Tochter von Asano, mit Namen Mika, gefangen mit der Absicht auf eine spätere Hochzeit. Kai hat sich jedoch in Mika verliebt. Durch den Tod des Anführers verlor die Samurai-Gruppe allerdings ihren Stand und wurde zu Ronin. Kira unterdrückt sein Volk und herrscht zunächst uneingeschränkt mit Unterstützung der Hexe Mizuki. Die 47 Ronin sollen nun mit Kai der Herrschaft ein Ende bereiten. Allerdings warten auf dem Weg zu Kiras Festung einige Aufgaben und Gefahren.

Der Film sollte von Beginn an in 3D produziert werden. Neben Keanu Reeves wurden außerdem fünf japanische Schauspieler gecastet. Die Studios wollten hier die Geschichte authentischer gestalten, als es mit amerikanischen Schauspielern möglich gewesen wäre. Insgesamt bekam der Film ein Budget von 170 Millionen US-Dollar. Die Dreharbeiten fanden in Budapest und im Vereinten Königreich statt. Manche Szenen drehte man direkt in Japan und setze sie sogar in der japanischen Sprache um, damit die Schauspieler sich besser hineinversetzen können. Später drehte man die Szenen nochmals in englischer Sprache nach.

Besetzung

RolleSchauspieler
KaiKeanu Reeves
Oishi KuranosukeHiroyuki Sanada
Asano MikaKo Shibasaki
Fürst KiraTadanobu Asano
MizukiRinko Kikuchi
Oishi ChikaraJin Akanishi
Fürst AsanoMin Tanaka
Shogun TsunayoshiCary-Hiroyuki Tagawa
SavageRick Genest

Trailer

Willst du eintauchen in die japanische Kultur, gepaart mit einer düsteren Stimmung und schillernden Kostümen? Dann solltest du den Trailer nicht verpassen. Allerdings zeigt er nahezu die besten Szenen aus dem Film, sodass im eigentlichen Werk nicht mehr viel zu erwarten bleibt:

Kritik und Zuschauermeinungen

Die Geschichte der 47 Ronin wurde bereits wiederholt in vielen japanischen Filmen aufgegriffen. Hierbei handelt es sich aber um ein Hollywood-Spektakel über japanische Wurzeln. Die Bewertung und Kritiken fallen daher relativ schlecht aus. Nicht nur die Umsetzung stört, auch die recht flach gehaltene Geschichte. Die PRESSE bezeichnet den Film in ihrer Kritik sogar als Flop mit teurer Produktion. Vor allem in Japan waren die Zuschauer nicht begeistert. Für den westlichen Markt sollen bunte Kostüme, große Gefühle und wunderschöne Landschaften überzeugen. Manche Kinofans finden diese Darstellung wiederum so übertrieben, dass sie nahezu lächerlich wirkt und unfreiwillig Humor in die Geschichte beisteuert.

Bereits die lange Produktionszeit im Vornherein brachte ein schlechtes Omen für den Film mit sich. Allerdings haben die Macher Konsequenz bewiesen und den Streifen mit viel Budget dennoch durchgedrückt. An den Kassen spielte 47 Ronin nur ein mageres Ergebnis ein, womit er zu den größten finanziellen Flops in der Geschichte Hollywoods zählt. Genau dieser Umstand ist auch in vielen Kritiken zu lesen. Nur wahre Fans scheinen dem Film etwas abgewinnen zu können. Bei allen anderen Kritikern steckt er maximal 3 von 10 Punkten ein und ist alles andere als massentauglich. Ein Hollywood-Blockbuster mit diesem Budget sollte deutlich anders aussehen. Die Effekte sind nur Durchschnitt und auch die kopflastigen Aufnahmen machen den Film nicht sehenswerter. Die realen Bauten und Nachbauten wirken allerdings eindrucksvoll und imposant auf der Leinwand. Die WELT kritisiert ebenso scharf, dass der Film mit fernöstlicher Kultur im Gepäck und als Blockbuster umgesetzt einfach keine Einheit ergibt.

Auszeichnungen

Auszeichnungen oder Nominierungen hat 47 Ronin nicht erhalten. Vielmehr sind die enttäuschten Stimmen der Kritiker und Kinogänger überall zu hören. Es scheint als hätte sich Regisseur Rinsch mit diesem Werk etwas überschätzt. Schließlich muss ein Heldenepos nicht auf diese kitschige Weise neu umgesetzt werden.

Interviews und Making-Of

Natürlich meldet sich auch Keanu Reeves zum Film zu Wort. Wie hat er sich auf die Rolle vorbereiten können und was hält er letztlich von der Umsetzung? Das erfährst du in diesem Interview:

Auch Ko Shibasaki und Jin Akanishi standen als traditionelle japanische Schauspieler für ein Interview bereit. Die Antworten seht ihr in diesem Video:

Willst du einmal am Set von 47 Ronin live dabei sein? Alles über die Kameraführung, die Stars und auch die Special Effects zum Film siehst du in diesem „Behind the Scenes“-Video:

Trivia / Sonstiges

  • Es gibt eine japanische Version und eine amerikanische Version des Films. Sie unterscheiden sich in einigen verlängerten Szenen und Kamerafahrten, sodass die japanische Variante 2 Minuten und 30 Sekunden länger ist.
  • Die Nachdreharbeiten sollten im Sommer 2012 in London stattfinden. Allerdings fanden zeitgleich die Olympischen Spiele statt, weswegen sich die Dreharbeiten in den späten August verschoben hatten.
  • Die Liebesszene im Film wurde erst nachträglich mit einem Double eingearbeitet, um das Auftreten des Hauptdarstellers Keanu Reeves noch zu verbessern.
  • Die Kostüme sind ein Mix aus der japanischen Kultur und einem aufregenden Modetrend. Somit sind die Schauspieler alle recht bunt und vermischt gekleidet.

Fazit

Wer bei diesem Film keine zu großen Erwartungen hat, der kann auch nicht enttäuscht werden. 47 Ronin ist in den USA und in Japan gleichermaßen gefloppt. Der Kern der Geschichte ist zwar recht interessant und tief mit der japanischen Kultur verbunden, allerdings ist die amerikanische Umsetzung nicht das, was man von dem Streifen erwarten würde oder was ihm gerecht werden könnte. Keanu Reeves wirkt nahezu wie ein Fremdkörper in der ganzen Aufmachung und selbst viele Hintergründe und Sets sind nicht authentisch genug umgesetzt. Sehenswert sich jedoch die recht guten Actionszenen, die viele Zuschauern über die 119 Minuten geholfen haben. Die Szenen reichen aber nicht aus, um aus dem Film ein Meisterwerk zu machen. Selbst wahre Fans des Genres haben das Kino enttäuscht verlassen.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben