Cookies

Cookie-Nutzung

Beamer Leinwand – für beste Bildqualität

Der Beamer bietet dir ein optimales Kino-Feeling in deinen eigenen vier Wänden. Doch mit dem Gerät allein ist es nicht getan. Nur eine hochwertige Beamer Leinwand holt das Maximum aus deinen Filmen heraus. Sie lässt das Bild noch lebendiger, heller und mit stärkerem Kontrast erscheinen. Neben dem Gain-Faktor gibt es noch viele andere Kriterien, die bei der Auswahl von Relevanz sind. Bei uns erfährst du mehr darüber.
Besonderheiten
  • 50 bis 200 Zoll
  • auf einem Stativ
  • Wand oder Deckenmontage
  • Full-HD, 4K & 8K geeignet
  • große Preisdifferenzen

Beamer Leinwände Test & Vergleich 2022

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Richtiges Kinofeeling erreichst du nur mit einem Beamer und einer passenden Leinwand. Diese sollte einen hohen Gainfaktor und breiten Betrachtungswinkel haben.
  • Die Bildqualität wird durch eine gute Leinwand deutlich aufgewertet und ist mit einer blanken weißen Wand nicht zu vergleichen. Spezielle Materialien erhöhen Farbsättigung und Kontrast.
  • Mobil einsetzbare Modelle werden auf Füßen oder Stativen angeboten. Feste Installationen verfügen meist über einen leistungsstarken Motor, der über eine Fernbedienung gesteuert wird.

eSmart Professional MIMOTO Motor-Leinwand

eSmart Professional MIMOTO Motor-Leinwand
Besonderheiten
  • Darstellungsfläche: 120 Zoll
  • Motorisiert ausfahrbar
  • Bildformat: 16:9
  • Gain-Faktor: 0,9
  • Betrachtungswinkel: >140°
  • Abmessungen: 303 x 8,8 x 8,8 cm
229,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Bei der eSmart Mimoto handelt es sich um ein Modell mit einer Projektionsfläche von 120 Zoll (ca. 304 cm). Sie wurde für eine dauerhafte Installation konzipiert und erlaubt eine Wand- oder Deckenmontage. Das Produkt verfügt über einen Motor, welcher die Projektionsfläche ähnlich einem Rollo ein- und ausfahren kann. Die Steuerung erfolgt dabei entweder über einen Wandschalter oder über eine Fernbedienung. Beides ist im Lieferumfang enthalten. Der Gainfaktor beträgt 0,9 – damit eignet sich dieses Produkt eigentlich für alle Beamerarten. Der Betrachtungswinkel von über 140 Grad fällt sehr großzügig aus. Die Leinwand wird alternativ in verschiedenen Größen zwischen 60 und 200 Zoll angeboten.
Die Nutzer dieser Leinwand sind äußerst zufrieden. Die Konstruktion wiegt nur 15 Kg und ist dennoch sehr robust. Die Montage erfolgt mit Wand/Deckenhaken und kann durch eine einzelne Person mühelos durchgeführt werden. Auch die Steuerung stellt den Käufer vor keine Rätsel. Zur Sicherheit kann aber das intuitive Handbuch zu Rate gezogen werden, welches alles noch einmal sehr detailliert erklärt. Der integrierte Motor wird als sehr leise empfunden. Die Bildqualität und Helligkeit ist hervorragend. Tipp einiger Kunden: Wenn es nach längerer Nutzungszeit zu Wellenbildung kommt, kann der Gummi an der Unterleiste einfach nachgespannt werden. Das Feedback der Kunden ist durchgängig positiv. Sie erteilen der Leinwand eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

VorteileNachteile
  • wiegt nur 15 kg
  • robuste Bauweise
  • einfache Montage
  • intuitives Handbuch
  • Motor ist sehr leise
  • es kann zur Wellenbildung kommen

celexon Basic Mobile Beamer-Stativ-Leinwand

celexon Basic Mobile Beamer-Stativ-Leinwand
Besonderheiten
  • Darstellungsfläche: 111 Zoll
  • Inkl. stabilem Dreibein-Stativ
  • Bildformat: 16:9
  • Gain-Faktor: 1,5
  • Betrachtungswinkel: >160°
  • Abmessungen: 217,2 x 6,5 x 6,5 cm
79,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die celexon Stativ-Leinwand ist vor allem für den mobilen Einsatz konzipiert worden. Der Aufbau erfolgt mittels einem Dreibein-Stativ. An dieses wird die 111 Zoll große Projektionsfläche gehängt und ausgezogen. Das durchdachte und kompakte System erlaubt einen sehr schnellen Auf- und Abbau in wenigen Minuten. Durch einen Gainfaktor von 1,5 und einem Betrachtungswinkel von mehr als 160 Grad eignet sich dieses Produkt sowohl für Büropräsentationen, als auch fürs Gaming und Heimkino.
Mit der celexon Basic Mobile hat der Hersteller ein Produkt auf den Markt gebracht, welches ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis besitzt. Kunden, welche dieses Modell gekauft haben, sind über die Qualität sehr erfreut. Für eine mobile Leinwand ist vor allem der schnelle Aufbau und der Transport von Relevanz. Beides meistert dieses Produkt ohne Probleme. Der sehr hohe Gainfaktor macht sich in der Bilddarstellung besonders bemerkbar. Der Betrachtungswinkel von über 160 Grad macht sich vor allem bei Präsentationen in kleineren Räumen bezahlt. Die Projektionsfläche ist an der Rückseite mit einer schwarzen Folie überzogen. Hierdurch wird die Farbsättigung an der Vorderseite deutlich verstärkt. Einige Kunden bemängeln leider eine leichte Wellenbildung, während andere dieses Phänomen nicht beobachten. Alles in allem macht man beim Kauf dieser Leinwand nichts verkehrt.

VorteileNachteile
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • hochwertige Qualität
  • schneller Aufbau
  • Transport möglich
  • hoher Betrachtungswinkel
  • leichte Wellenbildung

‎PropVue Stativleinwand 100 Zoll (In- und Outdoor)

‎PropVue Stativleinwand 100 Zoll (In- und Outdoor)
Besonderheiten
  • Darstellungsfläche: 100 Zoll
  • Inkl. stabilem Dreibein-Stativ
  • Bildformat: 4:3
  • Gain-Faktor: 1,1
  • Betrachtungswinkel: >160°
  • In- und Outdoor geeignet
111,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die transportable Beamer Leinwand aus dem Hause PropVue ist sowohl für den Indoor als auch für den Outdoor-Bereich geeignet. Die gesamte Konstruktion kann bei Nichtgebrauch in einer Tasche verstaut werden. Diese ist natürlich im Lieferumfang enthalten. Das Bildformat ist bei diesem Produkt 4:3. Dies eignet sich vor allem bei Präsentationen. Aber auch beim gelegentlichen Heimkino-Abend oder einer Fußballübertragung im Freien macht das Modell keine schlechte Figur. Der Betrachtungswinkel liegt bei 160 Grad. Die Lichtverstärkung der Projektionsfläche beträgt 1,1.
Vor allem der einfache und reibungslose Aufbau beeindruckt die Käufer. Selbst ungeübte Nutzer benötigen hierfür nur wenige Minuten. Nach der Nutzung kann die Leinwand sicher in der Transporttasche verstaut werden. Das 4:3-Format eignet sich hauptsächlich für Firmenpräsentationen. Aber auch im Heimkinobereich kann das Modell ungehindert genutzt werden. Die robuste Folie erzeugt ein knitter- und wellenfreies Bild mit einer guten Ausleuchtung. Auch die Farben werden in ausgezeichneter Qualität wiedergegeben. Die Leinwand ist uneingeschränkt für den Außenbereich nutzbar. Es empfiehlt sich aber bei stärkerem Wind zusätzliche Absicherungsmaßnahmen zu treffen. So kann zum Beispiel die Projektionsfläche durch zusätzliche Halteseile fixiert werden. Nutzer dieser Leinwand erteilen dem Modell eine Kaufempfehlung.

VorteileNachteile
  • einfacher Aufbau
  • sicherer Transport
  • robuste Folie
  • gute Farbqualität
  • für Außenbereich geeignet
  • zusätzliche Halteseile bei Wind gebraucht

Motorleinwand SlenderLine 120 Zoll

Motorleinwand SlenderLine 120 Zoll
Besonderheiten
  • Darstellungsfläche: 120 Zoll
  • Motorisiert ausfahrbar
  • Bildformat: 16:9
  • Gain-Faktor: 1,2
  • Betrachtungswinkel: >160°
  • Abmessungen: 330 x 9 x 9 cm
111,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die 120 Zoll Leinwand aus dem Hause SlenderLine (Alphavision) besticht vor allem durch die hohe Qualität und Robustheit der verwendeten Materialien. So besteht das Gehäuse aus Metall und die Projektionsfolie aus einem 3-lagigen Tuch welches 520g/m² wiegt. Das Modell verfügt über einen starken Motor, welcher die Leinwand per Fern- oder Wandbedienung in die gewünschte Position bringt. Die Bildfläche hat einen Gainfaktor von 1,2. Dieser ist für alle Anwendungsgebiete sehr gut geeignet. Der Betrachtungswinkel beträgt 160°.
Für die Kunden gehört diese Leinwand eindeutig zu den Preis-/Leistungssiegern. Die sehr wertige Konstruktion und das hervorragende Bildergebnis sorgen dafür, dass annähernd alle Kunden eine Kaufempfehlung aussprechen. Selbst bei hellen Lichtverhältnissen wird das Bild des Beamers in einem starken Kontrast und mit einer ordentlichen Farbsättigung wiedergegeben. Die Montage der Anlage ist selbst für Anfänger ein Kinderspiel. Mit der Fernbedienung wird die Leinwand bei Bedarf einfach ausgefahren. Durch einen schwarzen Vorlauf von 50cm ist die Höhe der Projektionsfläche frei definierbar. Vereinzelte Kritik gibt es nur für einen anfänglichen Geruch direkt nach dem Auspacken. Dieser verschwindet aber nach einigen Tagen von selbst. Dabei empfiehlt es sich, die Leinwand über Nacht einfach ausgefahren zu lassen. Dies beschleunigt das Ausdünsten. Wenn du auf der Suche nach einem Top Produkt bist zu einem unschlagbaren Preis bist, solltest du dir dieses Produkt näher anschauen.

VorteileNachteile
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • hochwertige Qualität
  • auch für helle Lichtverhältnisse
  • mit Fernbedienung
  • gute Farbsättigung
  • anfänglicher Geruch

Was ist eine Beamer Leinwand

Ein Videoprojektor, meist als Beamer bezeichnet, projiziert stehende und bewegte Bilder für ein Publikum in vergrößerter Form an eine Bildwand. Eine normale Zimmerwand dient zu diesem Zweck nur sehr bedingt. Zum einen genügen kleinste Unebenheiten für ein unscharfes Bild. Zum anderen verschluckt diese durch die grobe Struktur sehr viel Licht. Das Resultat ist ein mattes, stumpf wirkendes Bild. Abhilfe schaffen da Beamer Leinwände. Durch spezielle Materialien wird das einfallende Licht aufgehellt. Mit einem sehr hohen Weißwert lassen sich Farben besonders unverfälscht abbilden. Ein weiterer Vorteil: Die Modelle erreichen breite Betrachtungswinkel. Dies ermöglicht eine klare Bilddarstellung, selbst wenn du dich sehr weit neben der Projektionsfläche befindest. Beamer Leinwände werden in zwei Hauptkategorien aufgeteilt:

  • mobile Beamer Leinwand
  • stationäre Leinwand

Wie genau sich die Modelle unterscheiden und was du bei der Auswahl beachten solltest, erklären wir dir im folgenden Ratgeber genauer.

Mobile Beamer Leinwand – überall aufzustellen

Bei dieser Art erfolgt der Aufbau meist nur temporär. Die Projektionsfläche wird an ein Dreibeinstativ oder an speziellen Füßen aufgespannt. Nach der Präsentation oder dem Film kann die Leinwand durch wenige Handgriffe abgebaut und platzsparend verstaut werden. Einige dieser Modelle sind speziell für den Outdoor-Bereich geeignet. Diese verfügen meist über zusätzliche Fixierungen um das System gegen Wind zu schützen und sind robuster als Produkte für den Innenbereich.

Beamer Leinwand mit Stativ

Die meisten mobilen Leinwände sind mit einem Stativ ausgestattet. Dabei haben sich zwei Konstruktionen durchgesetzt:

  • Zweiteilig: Hierbei sind Standfuß und Projektionsfläche getrennt. Beim Aufbau wird zuerst der Ständer aufgebaut und über einen Teleskoparm auf die entsprechende Höhe gebracht. Danach wird die Leinwand eingehängt und über einen Rollomechanismus ausgefahren und im unteren Bereich verankert.
  • Einteilig: Bei der Konstruktion ist das Stativ fest mit der Leinwand verbunden. Als erstes wird der Standfuß aufgeklappt. Und eine Halteschiene nach oben geschoben. Die Projektionsfläche steht im zusammengeklappten Zustand in vertikaler Ebene. Sobald das Stativ steht, wird die Leinwand um 90 Grad gedreht und ebenfalls wie ein Rollo ausgefahren. Die Fixierung geschieht dann an der Oberseite.

Outdoor Beamer Leinwand

Speziell für den Einsatz im Freien eignen sich Outdoor Leinwände. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. Zum einen werden hier ebenfalls Stative oder Standfüße eingesetzt. Damit die Konstruktion vor allem dem Wind trotzt, befinden sich an der Projektionsfläche zusätzliche Ösen oder Haken. Mit diesen wird die Bildfläche stabil verankert.

Die Alternative dazu: Aufblasbare Leinwände. Diese sind mit einem Lüfter ausgestattet, der den Rahmen ähnlich einer Hüpfburg aufpumpt. Der Aufblasvorgang dauert nicht länger als 5 Minuten. Etwas nachteilig: Während der Nutzung muss das Gebläse weiterlaufen. Dies wird durch einige Kunden als störend empfunden. Durch diese Art lassen sich sehr große Bilddiagonalen von 180 – 200 Zoll spielend erreichen. Nach dem Gebrauch wird die Luft abgelassen und die gesamte Konstruktion in einer Transporttasche verstaut.

Die stationäre Leinwand – wird fest montiert

Vor allem im Heimkino kommen häufiger stationäre Leinwände zum Einsatz. Diese werden dauerhaft mit der Decke oder der Wand verschraubt. Die Funktionsweise ähnelt dabei einem Rollo. Bei Bedarf wird die Darstellungsfläche ausgerollt. Nach dem Gebrauch verschwindet diese dann einfach wieder in einem speziellen Kasten. In diesem Segment sind Motorleinwände stark auf dem Vormarsch. Das Herausfahren der Leinwand erfolgt dabei per Knopfdruck durch einen Motor. Dieser wird mittels Fernbedienung angesteuert.

Rahmenleinwand

Die Rahmenleinwand ist mit einem festen Rahmen ausgestattet. In diesen wird das Leinwand-Tuch eingespannt. Hauptsächlich sind diese Konstruktionen für einen dauerhaften Verbleib an einer Wand gedacht. Deshalb eignen sie sich vor allem für echte Heimkino-Räume.

Beamer Leinwand Rollo

Als Rollo-Leinwand werden stationäre Systeme bezeichnet, welche an Decke oder Wand befestigt werden. Die Leinwand befindet sich in einem Kasten und wird bei Bedarf per Hand ausgezogen.

Beamer Leinwand elektrisch

Eine motorisiert betriebene Leinwand wird ebenfalls an der Decke oder an der Wand befestigt. Auch hier befindet sich die Projektionsfläche in einem Rollokasten. Bei Gebrauch wird diese per Fernbedienung ausgefahren. Die Unterseite des Bildbereiches wird durch verbaute Gewichte erschwert um Faltenbildung zu verhindern. Wichtig: Für die Nutzung wird ein 230V-Stromanschluss benötigt. Bei der Planung sollte dieser nicht vergessen werden.

Leinwand für Deckeneinbau

Auch bei dieser Konstruktion kommt ein Motor zum Einsatz. Der Unterschied liegt darin, dass der Kasten nicht an die Decke, sondern in die Decke gebaut wird. Im eingefahrenen Zustand sieht man annähernd nichts von der Leinwand. Großes Manko: Diesen Luxus lassen sich die Hersteller sehr gut bezahlen. Eine Leinwand mit Deckeneinbau kostet je nach Größe zwischen 500 und 900 EUR. Der Einbau ist deutlich aufwändiger. Außerdem muss der notwendige Platz in der Zimmerdecke auch vorhanden sein. Am besten funktionieren solche Systeme mit abgehängten Decken.

Welche Beamer Leinwand ist die richtige?

Die Auswahl einer geeigneten Leinwand ist zum großen Teil von deinen eigenen Bedürfnissen und Anforderungen abhängig. So lohnt in einem kleinen Wohnzimmer die Anschaffung einer 200 Zoll (das ist eine Diagonale von über 5 Metern) eher nicht. Folgende Kriterien solltest du bei einem Kauf berücksichtigen:

Größe:

Am Markt sind derzeit Leinwände zwischen 50 Zoll und 200 Zoll erhältlich. Die Größe der Leinwand sollte unbedingt zur Projektionsfläche deines Beamers passen. Ist das projizierte Bild zu klein, erhältst du weiße Kanten um das Bild. Wenn die Leinwand zu klein ist, gehen Randbereiche verloren.

Tipp
Wenn du deinen Beamer bereits installiert hast, kannst du die benötigte Größe an der gewünschten Position ausmessen. Nutze dafür ein weißes Bild, welches du an die Wand wirfst. Mit einer zweiten Person kannst du dann mit einem Maßband genau bestimmen, welche Diagonale du benötigst. Kleine Abweichungen in der Genauigkeit kannst du vernachlässigen, weil du später den Beamer auch nachjustieren kannst.

Format:

Wähle das Format der Leinwand entsprechend des Eingangsformates aus. Auch hier sind die Spezifikationen deines Projektors entscheidend. Bist du dir bei der Aspect Ratio deines Beamers nicht sicher, wirf einen Blick in das Handbuch des Gerätes. Außerdem entscheidet der Anwendungszweck. Leinwände werden in drei verschiedenen Formaten angeboten.

FormatAnwendungsgebiet
4:3 bzw. 16:10
  • Office-Präsentationen
  • Textverarbeitung
0,672916666666667
  • Heimkino
  • Gaming

Anwendungsbereich:

Die größtmögliche Flexibilität bekommst du bei mobilen Leinwänden. Diese können an verschiedenen Orten schnell aufgebaut und verwendet werden. Möchtest du dir aber ein Heimkino einrichten, ist eine dauerhafte Installation sinnvoller. Dabei kannst du dann zwischen manuellen Rollo Leinwänden oder Motorleinwänden entscheiden. Eine spezielle Lösung ist hierbei noch die Rahmenleinwand. Diese werden nicht eingefahren und sind dauerhaft sichtbar.

Gainfaktor:

Dies ist einer der schwierigsten Kriterien. Er gibt an, wie stark eine Leinwand das einfallende Licht zurückstrahlt. Allerdings muss dies immer in Zusammenhang mit dem Betrachtungswinkel gesehen werden. Hat eine Leinwand einen Gainfaktor von 1, wenn du direkt davorstehst, wird diese bei 30° Winkelverschiebung plötzlich nur noch 0,8 aufweisen. Ein weiteres Problem: Wenn der Gainfaktor zu hoch ist, führt dies zur Lichtverschmutzung, wenn du nicht direkt vor der Leinwand sitzt. Die besten Resultate für den Consumer-Bereich erreichst du mit Werten zwischen 1,0 und 1,4.

Betrachtungswinkel:

Dieser Wert gibt an, ab welchem Winkel eine ordentliche Darstellung nicht mehr möglich ist. Die meisten Leinwände erreichen dabei Werte von 120 – 160 Grad. Vor allem in kleinen Büros und Räumen mit kurzer Distanz zum Beamer sollte ein möglichst großer Winkel gewählt werden. So erhalten Personen, die weit neben der Leinwand sitzen trotzdem ein akzeptables Bild.

Preis:

Für mobile Stativleinwände mit guter Qualität solltest du je nach Größe zwischen 100 und 150 EUR einplanen. Fest verbaute Rolloleinwände finden sich ebenfalls in diesem Preissegment wieder. Eine gute Motorleinwand sollte zwischen 180 und 300 EUR kosten. Dich stört ein Kasten an der Decke? Mit Leinwänden speziell für Deckeneinbau kannst du dieses Problem umgehen. Leider sind diese Modelle erst ab 500 EUR zu bekommen. Richtiges Heimkino-Feeling bekommst du mit einer Rahmenleinwand. Diese festen Konstruktionen schlagen je nach Größe und Qualität mit 150 – 450 EUR zu Buche.

Die wichtigsten Kaufkriterien zusammengefasst

Wir haben bereits über die Größe und das Format der Leinwand gesprochen. Die folgende Tabelle fasst dir die wichtigsten Kaufkriterien nochmals zusammen:

KriteriumErläuterung
Größe
  • Zwischen 50 und 200 Zoll
  • Abhängig von Raumgröße
Format
  • Auswahl entsprechend des Anwendungszwecks
  • 4:3 für Büro und Präsentation
  • 16:9 für Heimkino und Gaming
  • Sollte zum Ausgabeformat des Beamers passen
Anwendungsbereich
  • Mobile Systeme mit Stativ für unterwegs
  • Rolloleinwand oder Motorleinwand für Festeinbau ins Heimkino
Gainfaktor
  • Gibt das Lichtreflektionsvermögen an
  • Verfügbare Werte zwischen 0,8 und 1,8
  • Beste Resultate zwischen 1,0 und 1,4
  • Sollte nicht zu hoch sein, da andernfalls die Bildqualität leidet
Betrachtungswinkel
  • zwischen 120 und 160 Grad
  • Je höher desto besser
Preis
  • Gute Qualität bei mobilen Leinwänden und manuellen Rolloleinwänden zwischen 100 und 150 EUR
  • Bei Motoleinwänden solltest du zwischen 180 und 300 EUR einplanen
  • Eine Leinwand für den Deckeneinbau ist mit 500 – 900 EUR sehr kostenintensiv.
  • Rahmenleinwände sind für ca. 150 – 450 EUR zu haben.

Kann ich eine Beamer Leinwand selber bauen?

Du bist handwerklich geschickt, hast Spaß am Bauen und möchtest dir ein paar Euro sparen? Dann kann der Selbstbau einer Beamer Leinwand eine günstige Alternative sein. Am geeignetsten ist dabei die dauerhafte Rahmenleinwand. Diese Konstruktion ist relativ einfach und auch kostengünstig. Sie eignet sich für ein Heimkino bei dem der Beamer sowieso die primäre Wiedergabequelle ist. Für das Material benötigst du ca. 90 EUR. Selbst für Laien sollte der Aufbau in 3-4 Stunden machbar sein.

Folgendes Video zeigt dir eine sehr gute Bauanleitung:

Das sind die Hersteller – meist aus Fernost

Für den Consumer-Markt stammen sehr viele Hersteller wie CCLIFE oder Vamvo aus dem asiatischen Raum. Die Qualität steht in dieser Produktsparte aber nicht direkt mit einem Namen oder einem Herkunftsland in Zusammenhang. Gerade mit diesen Modellen erreichst du ein z.T. sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Deutsche Marken wie Kauber oder DNP richten sich stark nach professionellen Einsatz aus. Mit Preisen zwischen 3000 und 10.000 EUR sind diese Produkte deutlich teurer.

Pflegehinweise – so hält die Leinwand länger

Gerade bei kostengünstigen Leinwänden aus sehr einfachen Materialien wie Stoff ist eine Reinigung nur sehr schwer möglich. Kommt es dennoch einmal zu einer Verschmutzung kannst du versuchen diese mit einem weißen Radiergummi zu beseitigen. Übe dabei so wenig Druck wie möglich aus. Andernfalls dehnst du den Stoff und erzeugst Falten. Alternativ hilft oftmals auch ein weißes, feuchtes Tuch mit etwas Spülmittel. Die Hersteller geben oft Pflegehinweise zu den Produkten. Vor allem wenn sich spezielle Beschichtungen auf der Folie befindet, solltest du mit Reinigungsmitteln vorsichtig sein.

Prinzipiell gilt
Rauchfreie Räume sind für Heimkinos besser geeignet. Nicht nur, dass die Technik unter der Verschmutzung leidet. Auch eine kristallweiße Leinwand vergilbt sehr schnell. Wenn also die Möglichkeit besteht: Lass den Rauch draußen.

FAQ – häufig gestellte Fragen

FrageAntwort
Wie hoch sollte eine Leinwand hängen?
  • Prinzipiell gilt: Die Mitte der Projektionsfläche sollte in der sitzenden Position auf Augenhöhe sein. Geringe Abweichungen sind aber möglich.
Welche Farbe sollte eine Leinwand haben?
  • Die meisten Leinwände sind weiß um die Farbechtheit der Filme zu erhalten.
  • Die Rückseite sollte schwarz sein, damit kein Licht durchdringt. Andernfalls drohen Abstriche bei Kontrast und Farben.
Warum ist eine einfache weiße Wand nicht ausreichend?
  • Die Struktur der Wand verschlechtert die Bildqualität. Es ist schwer alle kleinen Unebenheiten zu beseitigen.
  • Raufasertapete ist, anders als häufig behauptet, eine schlechte Wahl.
Kann ich mir eine Beamer Leinwand selber bauen?
  • Eine Rahmenleinwand kann durch einen Hobbyhandwerker für unter 90 EUR selbst gebaut werden
  • Rolloleinwände sind deutlich schwieriger. Der Anschaffungswert der benötigten Materialien ist außerdem höher, sodass sich dieser Aufwand nicht lohnt.
Warum riecht meine Leinwand? Was kann ich dagegen tun?
  • Viele Modelle entwickeln nach dem Aufbau z.T. unangenehme Gerüche. Meistens stammen diese aus den verschiedenen Beschichtungen, sind aber gesundheitlich unbedenklich. Am schnellsten verfliegt der Geruch, wenn du die Leinwand einige Tage aufgestellt/ausgefahren lässt und regelmäßig lüftest.
Wozu dient der Vorlauf der Beamer Leinwand?
  • Als Vorlauf bezeichnet man bei einer Rolloleinwand beim Ausfahren den schwarzen Bereich nach der weißen Projektionsfläche. Er dient zur besseren Justierung der Höhe.
Welches Leinwand Format ist für mich am besten geeignet?
  • Dies hängt in erster Linie vom Beamer ab. Gleiche deshalb das Projektionsformat mit den technischen Daten des Projektors ab.
  • 16:9 findet im Heimkino und Gaming-Bereich Anwendung
  • 4:3 wird häufig für Büroanwendungen genutzt
Kann man eine Leinwand mieten?
  • Ja, es gibt Anbieter die Leinwände und auch Beamer zur Vermietung anbieten.
  • Lohnt nur bei einmaliger Nutzung oder bei sehr großen Projektionsflächen, da oftmals der Mietpreis pro Tag ca. ¼ des Kaufpreises entspricht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben