Cookies

Cookie-Nutzung

Soundbar – kompakter Sound fĂŒr dein Heimkino

Soundbar Nicht jeder möchte sich in sein Wohnzimmer ein großes und teures Surround-Soundsystem stellen, denn auch wenn der Klang durchaus beeindruckend sein kann, ist der Platzbedarf oftmals enorm. Möchtest du dennoch hervorragenden Sound auf wenig Platz genießen, solltest du dir unbedingt Soundbars und Sounddecks einmal genauer anschauen, denn hier bekommst du den besten kompakten Sound fĂŒr dein Geld.
Besonderheiten
  • Sehr kompakt und nahezu unauffĂ€llig
  • Hervorragender Sound, wahlweise mit starken BĂ€ssen
  • Von Einstiegsmodellen bis zu HighEnd alles vorhanden
  • Sounddecks als Alternative

Soundbars Test & Vergleich 2018

Top-Themen: Vor- und Nachteile, Hersteller, die Besten

Die erste Frage, die du dir sicherlich stellst, ist, was eine Soundbar denn ĂŒberhaupt ist. Denn einzelne Stereolautsprecher oder Surroundanlagen kennt jeder. Eine Soundbar ist fast nichts anders, nur dass ihre Lautsprecher in einem schlanken Balken zusammengefĂŒhrt sind. Je nach Modell können bis zu sechs oder mehr Lautsprecher in diesem schmalen GehĂ€use untergebracht werden. Oftmals platzieren die Hersteller nur die Hochtöner in der Soundbar selbst, wĂ€hrend der Subwoofer, also der Tieftöner, separat in einem externen GehĂ€use zu dir nach Hause kommt. Manch teurere Modelle liefern aber auch Tief-Mitteltöner mit, die aber nicht an den Bass eines externen Subwoofers herankommen. DafĂŒr ist das System viel kompakter, da du keine weitere Box im Zimmer aufstellen musst. Eine Soundbar solltest du dir genauer anschauen, wenn du wenig Platz im Zimmer hast und keine großen Stand- oder Regal-Lautsprecher möchtest.

Sounddecks setzen noch eine Schippe drauf. Sie sind erheblich grĂ¶ĂŸer als eine Soundbar und bringen nochmals mehr SoundvergnĂŒgen in dein Heimkino. Anders als die Soundbar, wird das Sounddeck als zusĂ€tzlicher Fuß fĂŒr den Fernseher genutzt. Sie bieten dir damit einen grĂ¶ĂŸeren Resonanzkörper, weshalb nahezu jedes Sounddeck auch eingebaute Subwoofer mitbringt.

Vor- und Nachteile von Soundbars und Sounddecks

Beide Systeme haben natĂŒrlich ihre Vor- und Nachteile, die wir dir hier einmal nĂ€herbringen möchten.

Soundbar:

VorteileNachteile
  • GĂŒnstige Anschaffungskosten
  • Sehr kompakte Bauweise bei geringem Platz
  • Gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis
  • Große Auswahl verschiedener Hersteller
  • Schwache BĂ€sse ohne externen Subwoofer
  • Bei externem Subwoofer: weiterer Lautsprecher zum Verstecken

Sounddeck:

VorteileNachteile
  • Hervorragender Klang dank (hĂ€ufig) integrierter Tieftöner
  • Simulierter 3D-Sound sorgt fĂŒr besseren Klang
  • Kompakt (Fernseher kann darauf abgestellt werden)
  • Kein weiterer Lautsprecher (wie Subwoofer nötig)
  • HĂ€ufig viel teurer als Soundbar

FĂŒr wen sind Soundbars geeignet?

Aufgrund der sehr kompakten Maße einer Soundbar bzw. eines Sounddecks, ist sie vor allem fĂŒr kleinere Heimkinos geeignet. Aber auch im Schlaf- oder Kinderzimmer macht eine kompakte Soundbar immer eine gute Figur, ohne viel Platz wegzunehmen. Dadurch musst du nicht auf guten Sound verzichten und kannst deine Filme und Videos immer in atemberaubender QualitĂ€t genießen. Empfehlenswert sind in kleineren RĂ€umen besonders Sounddecks, da du deinen Fernseher direkt darauf abstellen kannst. Guten Sound mit einer Soundbar erhĂ€ltst du hĂ€ufig nur, wenn du dich fĂŒr ein Modell mit einem Subwoofer entscheidest, was im Schlaf- oder Kinderzimmer wieder zu Platzproblemen fĂŒhren kann.

Die wichtigsten Hersteller – Samsung, Teufel, Nubert

HerstellerBesonderheiten
MagnatProfessionell, hochwertig und fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei – Magnat bietet professionelle Audiolösungen fĂŒr jeden Geschmack. Egal ob Kopfhörer, Passiv- oder Aktivboxen oder eigene VerstĂ€rker, der Hersteller bietet ein Rundum-Sorglos-Paket.

  • Komplettsysteme und Einzellautsprecher im Angebot
  • Hochwertiger Sound auch fĂŒr vergleichsweise wenig Geld
  • VerstĂ€rker und Receiver ebenso vorhanden
  • Viel Zubehör fĂŒr Lautsprecher
SamsungSamsung kann nicht nur Smartphones oder Fernseher, sondern auch Lautsprecher. Allerdings bestĂŒckt der Hersteller hier eher den unteren Markt, wodurch du eine Kombination aus sehr gĂŒnstigem Preis und guter Leistung bekommst.

  • Sehr gĂŒnstige Produkte zu passender QualitĂ€t
  • Große Auswahl an Soundbars bis 7.1-Systemen
  • Aktivboxen fĂŒr Sound-Neulinge
  • Riesige Auswahl und alles aus einer Hand
TeufelDer Lautsprecher-Spezialist aus Berlin darf in dieser Aufstellung natĂŒrlich nicht fehlen. Als Preis-Leistungs-Kracher bietet dir Teufel eine hervorragende QualitĂ€t zu anstĂ€ndigen Preisen an. Im Teufel-Store in Berlin kannst du sogar Probehören.

  • Hervorragende SoundqualitĂ€t zu anstĂ€ndigen Preisen
  • 6 Wochen Probezeit in den eigenen vier WĂ€nden
  • Jede Menge Zubehör fĂŒr Lautsprecher
  • Transmitter fĂŒr kabellose Verbindung ebenso vorhanden

Surround-Sound trotz kleinem Lautsprecher

Auch wenn du „nur“ eine Soundbar oder ein Sounddeck kaufst, kannst du trotzdem in den Genuss von Surround-Sound kommen. DafĂŒr gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir dir hier unbedingt einmal vorstellen möchten.

  • Simulierter Surround-Sound: Zahlreiche GerĂ€te bieten dir eine spezielle Technologie, die dafĂŒr sorgt, dass die Schallwellen so auf dein Gehör treffen, dass es wie Surround-Sound klingt. Dabei kommen, je nach Hersteller, verschiedene Technologien zum Einsatz. Einige Modelle erhalten speziell gerichtete Lautsprecherpaare, die in verschiedene Richtungen strahlen, um den Surround-Sound zu erzeugen, andere wiederum bekommen eine Softwareseitige Emulation. Ziel ist es, dass die Schallwellen der Soundbars und Sounddecks sich im Raum verteilen und von den WĂ€nden reflektiert werden. Dadurch entsteht der Eindruck, dass die Töne aus allen Richtungen kommen. Dabei ist es egal, ob der Hersteller Teufel, JBL oder Nubert heißt. Auch wenn die Technologien unterschiedliche Namen haben, am Ende machen sie ĂŒberall das Gleiche.
  • Echter Surround-Sound: Nun fragst du dich sicherlich, wie es möglich ist, einen echten Surround-Sound mithilfe einer Soundbar oder einem Sounddeck zu bekommen? Ganz einfach. Als Frontlautsprecher dient deine Soundbar inkl. einem externen Subwoofer oder ein Sounddeck, das einen Woofer bereits integriert hat. Mit einem separaten A/V-Receiver hast du dann die Möglichkeit, zwei weitere Lautsprecher in den Hintergrund zu stellen. Diese schließt du einfach an den Receiver an und koppelst die KanĂ€le mit der Soundbar. Das ist zwar ein wenig aufwĂ€ndig, aber möglich. Sinnvoller sind allerdings Sounddecks und Bars die den Surround-Sound simulieren. Möchtest du ein Surround-Soundsystem, solltest du dich stets fĂŒr einzelne Lautsprecher mit Subwoofer entscheiden.

Bebende BÀsse gefÀllig?

Auch wenn eine Soundbar nur wenig Platz fĂŒr Tieftöner bietet, kannst du trotzdem einen starken Bass in dein Heimkino holen. Hierbei hast du verschiedene Möglichkeiten.

  • Externer Woofer: Zum einen kannst du dich fĂŒr eine Soundbar entscheiden, die ausschließlich Hoch- und/oder Mitteltöner liefert. Diese Modelle erzeugen selbst keinen Bass und auch keine tiefen Töne. Sie sind ausschließlich fĂŒr Stimmen sowie HintergrundgerĂ€usche zustĂ€ndig. Der Bass wird durch einen externen Subwoofer erzeugt, den du irgendwo im Raum aufstellen kannst. BĂ€sse kannst du in der Regel nicht orten, wodurch du deinen Subwoofer auch bequem unter dem Sofa verstecken kannst. Bei besonders teuren Modellen ist hierbei der Vorteil, dass der Hoch- und Mitteltonbereich hĂ€ufig sehr klar und deutlich erscheint, da die Treiber hochwertiger sein können.
  • Interner Subwoofer/Mitteltieftöner: Aufgrund des geringen Platzbedarfs ist diese Bauweise hĂ€ufig nur bei Sounddecks vorzufinden, denn diese bieten mehr Resonanzraum fĂŒr einen Subwoofer. Aber auch Soundbars können mittlerweile Mitteltieftöner mitbringen, die fĂŒr einen krĂ€ftigeren Sound sorgen. Zwar reicht deren Frequenzband oftmals nicht an die tiefen Töne eines Subwoofers heran, trotzdem wirkt der Sound krĂ€ftiger, als bei herkömmlichen Hoch- und Mitteltonkombinationen. Sinnvoll ist es aber, auf ein grĂ¶ĂŸeres Sounddeck zu setzen, da hierbei der Klang erheblich besser und klarer zur Geltung kommt.

Alle notwendigen AnschlĂŒsse an der Soundbar

Soundbars sind kleine Multimedia-Wunder, die nicht nur am Fernseher eine gute Figur machen können. Auch das Koppeln deiner mobilen GerĂ€te ist heutzutage kein Problem. Planst du also deine Soundbar als Multimedia-Station zu verwenden, achte auf die passenden AnschlĂŒsse. So sollte deine Soundbar wenigstens einen digitalen Ausgang wie HDMI oder den optischen Port zur VerfĂŒgung stellen. HierĂŒber kannst du deinen Fernseher einfach und schnell mit dem Lautsprecher verbinden. Aber auch ein analoger Anschluss ĂŒber 3,5mm Klinke ist bei vielen Anwendern heute noch beliebt, da nahezu jedes TV-GerĂ€t diesen Anschluss besitzt. Soll die Soundbar auch mit anderen mobilen GerĂ€ten kommunizieren, ist Bluetooth eine gute Möglichkeit, um Schwung in die Wohnung zu bringen. So verbindest du dein Tablet, Smartphone oder Notebook mit nur einem Klick mit der Soundbar und erhĂ€ltst einen raumfĂŒllenden Sound. WLAN ist ebenso eine gute Möglichkeit, wird aber nicht von jedem GerĂ€t unterstĂŒtzt.

Die Alternative – Stereosound mit einzelnen Lautsprechern

Möchtest du stattdessen keine Kompromisse eingehen und wirklich den besten Sound fĂŒr dein Geld bekommen, ohne dafĂŒr dein Zimmer mit mehreren Lautsprechern auszustatten, sind Regallautsprecher eine gute Alternative. Von rund 100 Euro fĂŒr einen Lautsprecher bis hin zu 1000 Euro und mehr kommen hier selbst die grĂ¶ĂŸten Audio-Fans auf ihre Kosten. Diese Versionen beherbergen ebenso hĂ€ufig keinen eigenen Subwoofer, den du dir separat dazu kaufen kannst. Möchtest du die nicht, entscheide dich am besten fĂŒr ein LautsprecherpĂ€rchen mit krĂ€ftigen Mitteltieftönern, damit auch reichlich Bass an deine Ohren gelangt. Entscheidend sind aber auch die Hochtöner, die eine wichtige Rolle bei 2.0-Systemen ĂŒbernehmen, da sie die Stimmen ĂŒbertragen. Empfehlenswert sind in Heimkinos besonders passive Lautsprecher, da du hier mithilfe eines guten A/V-Receiver nochmals mehr Leistung herauskitzeln kannst.

Die besten Soundbars auf dem Markt

Damit du eine gute Übersicht und Alternativen hast, zeigen wir dir hier die zwei besten Soundbars und Sounddecks. Dabei entscheidet vor allem immer das Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis!

Samsung HW-M360 – der Einstieg mit reichlich Bass

(125 Rezensionen)
Samsung HW-M360 – der Einstieg mit reichlich Bass

Besonderheiten

  • Sehr kompakte Soundbar, die du vor dem TV platzieren kannst
  • Externer kabelloser Subwoofer fĂŒr starken Bass
  • Sehr gĂŒnstiger Anschaffungspreis
  • Bluetooth, USB, digitaler Anschluss
Wenn du lediglich eine Alternative zu deinen TV-Lautsprechern suchst, ohne viel Geld investieren zu wollen, dann solltest du dir die Samsung HW-M360 einmal nÀher anschauen. Diese Soundbar ist mit rund 150 Euro ein hervorragender Einstieg sowie eine markante Verbesserung deiner Fernsehlautsprecher. Dank externem Subwoofer bringt die HW-M360 auch einen dicken Bass mit zu dir nach Hause.
Amazon.de
152,99 €
inkl 19% MwSt

Samsung HW-MS650 – Sound und Bass aus einer Soundbar

(94 Rezensionen)
Samsung HW-MS650 – Sound und Bass aus einer Soundbar

Besonderheiten

  • Beeindruckender Sound auf geringem Raum
  • Alexa UnterstĂŒtzung, WLAN, Bluetooth, Multiroom und viel mehr
  • Wandhalterung im Lieferumfang enthalten
  • Integrierter Subwoofer auf kompaktem Raum
  • Mit rund 300 Euro vergleichsweise gĂŒnstig
Möchtest du dir keinen externen Subwoofer in dein neues Heimkino stellen, dann ist die Samsung HW-MS650 eine gute Alternative. Auf einem sehr kompakten Raum erhĂ€ltst du eine Soundbar inklusive integriertem Subwoofer, der fĂŒr BĂ€sse sorgt. Besonders beeindruckend ist dabei die UnterstĂŒtzung von Amazons Alexa sowie eine im Lieferumfang beigelegte Wandhalterung.
Amazon.de
315,00 €
inkl 19% MwSt

Magnat Sounddeck 700 – Hervorragender Klang auf kompaktem Raum

(6 Rezensionen)
Magnat Sounddeck 700 – Hervorragender Klang auf kompaktem Raum

Besonderheiten

  • Ausreichend Platz fĂŒr jeden Fernseher
  • 14cm Downfire Subwoofer
  • Zwei BassreflexkanĂ€le an der RĂŒckseite
  • Vier 7cm Mitteltöner im GehĂ€use integriert
  • Kompakt und mit krĂ€ftigem Sound
Möchtest du dir vor deinen Fernseher keine Soundbar stellen, sondern wĂŒnscht dir viel lieber einen Lautsprecher, der mit deinem Fernsehtisch verschwimmt, sollte es eine Soundbar sein. Den Einstieg macht hier das Magnat Sounddeck 700, das mit einem großen 14cm Downfire Subwoofer auftrumpfen kann. Somit erhĂ€ltst du nicht nur glasklaren Sound, sondern auch bebende BĂ€sse.
Amazon.de
€
inkl 19% MwSt

Nubert NuPro AS-250 – Einstieg in den Premium-Sektor

(77 Rezensionen)
Nubert NuPro AS-250 – Einstieg in den Premium-Sektor

Besonderheiten

  • Zwei eingebaute DigitalverstĂ€rker mit je 100 Watt
  • Digitale und analoge EingĂ€nge
  • Massives MDF-Material – Tragkraft bis 100 Kilogramm
  • Zwei qualitativ hochwertige Hochtöner mit Seidenkalotte
Keine Kompromisse musst du mit Produkten von Nubert eingehen, denn das deutsche Unternehmen weiß, wie man hochwertige Lautsprecher baut. Mit dem NuPro AS-250 erhĂ€ltst du fĂŒr rund 550-600 Euro die beste Soundbar, die du dir unter deinen Fernseher stellen kannst. Starke, natĂŒrliche BĂ€sse sowie ein glasklarer Hochtonbereich sorgen fĂŒr richtiges Kino-Feeling.
Amazon.de
585,00 €
inkl 19% MwSt

Youtubevideo: Nubert NuPro AS-250 Test

Soundbars und Sounddecks fĂŒr jeden Einsatzzweck

Wie du sehen kannst, ist fĂŒr jeden etwas dabei. Es mĂŒssen nicht immer teure und sperrige Surround-Soundsysteme sein, denn auch mit einer starken Soundbar oder einem Sounddeck kannst du aus deinem Wohnzimmer ein Heimkino machen. Empfehlenswert sind aber in erster Linie Sounddecks, da du sie als Abstellplatz fĂŒr deinen Fernseher nutzen kannst und weil sie einen wesentlich hochwertigeren Sound zu dir nach Hause bringen.

Inhaltsverzeichnis

nach oben